3 Nov 2011

Mein (armes) Amerika

Submitted by ebertus

"Mein Amerika" fungierte hier bereits als Titelbild. Bill Brysons nette, meist kurzweilige Schreibe mag ich gern, er liebt das Land und seine Menschen, kritisiert dennoch den alltäglichen Wahnsinn, die extreme Bigotterie der amerikanischen Gesellschaft, des "american way of life". Aber Bryson ist (vielleicht wie nicht wenige in seinem Alter) ein bekennender Anhänger von Nostalgie, hat seinen Weg gemacht und darf sich nun etwas ausruhen, in in einer eher milden Perspektive verweilen.


Arturo und Maria waren noch nie außerhalb der USA, wie die Mehrheit der Bevölkerung. Sie haben keine Ahnung von der Welt, aber trotzdem das Gefühl eigener Größe. Über die USA sagen sie: »It’s the greatest country in the world.« Angesichts ihrer Lebensumstände wirkt dieser Satz grotesk.


Der Text aus einem Beitrag in ZEIT-Online ist dagegen sehr nahe d'ran am realen Leben "drüben", welches zunehmend auch der noch verbliebenen Mittelschicht klar wird, beinahe wie Schuppen von den Augen fällt. Wo sie nach und nach ein wenig über den gedanklichen Horizont, den Tellerrand von "Arturo und Maria" hinaus schauen dürfen, beinahe dazu gedrängt werden müssen.